German Brand Award 2020: SZ Scala und Kearney gewinnen Auszeichnung

Die Agentur für strategische Kommunikation und Content-Marketing der Süddeutschen Zeitung wurde zusammen mit ihrem Kunden Kearney beim German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Print“ mit dem Buch „Nur Mut“ als Winner ausgezeichnet. 

SZ Scala/ 19. Juni 2020

München, 18. Juni 2020 – Mut ist gerade in diesen Zeiten besonders wichtig. Umso schöner ist es, wenn er auch belohnt wird. So im Fall des Buches „Nur Mut“, das die Unternehmensberatung Kearney gemeinsam mit der SZ Scala GmbH konzipiert und realisiert hat. Vom Rat für Formgebung wurde das Projekt nun im Rahmen des German Brand Award mit dem ersten Preis in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation Brand Communication – Print“ ausgezeichnet.

Das Buch »Nur Mut« richtet sich an die Kernzielgruppe der Unternehmensberatung: C-Level-Entscheider großer Unternehmen. Das Buch ist eine Anerkennung und Wertschätzung mutiger Unternehmerinnen und Unternehmer im Rahmen der #mutmacher-Kampagne. Diese wurde über digitale Kanäle gestartet und mit Mailings, Events und Advertorials ausgeweitet. Im Zentrum stehen die Porträts von acht Mutmacherinnen und Mutmacher, die in unterschiedlichen Feldern gegen den Strom schwimmen.

Dieses innovative Konzept und die gelungene Umsetzung wurden jetzt vom Rat der Formgebung gewürdigt. Heike Rotberg-Stilling, Geschäftsleiterin der SZ Scala: „Die Auszeichnung zeigt, dass wir mit unserem Konzept und der Umsetzung den richtigen Ton getroffen haben. Qualität und Mut in der Kommunikation lohnen sich einfach – das zeigt das „Nur Mut“ Buch gleich auf mehrfache Art und Weise und ist für uns somit Ansporn, unsere Arbeit weiter so erfolgreich zu gestalten.“

German Brand Award

Der German Brand Award wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal vergeben. Der Rat für Formgebung und das German Brand Institute zeichnen damit erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation aus. Die Jury setzt sich aus unabhängigen Experten aus Unternehmen, Wissenschaft, Beratung, Dienstleistung und Agenturen zusammen. Die Bewertung der über 1.200 Einreichungen erfolgt nach den Kriterien Eigenständigkeit und Markentypik, Markenprägnanz, Differenzierung zum Wettbewerb und Zielgruppenrelevanz.