Social Media ist keine Raketenwissenschaft

Wie sich eine klassische Mitarbeiter-Schulung für Bosch Rexroth zum lebhaften Workshop über die Chancen von Social Media und die Strahlkraft guter Geschichten entwickelte.

Marian Weber

Seit annährend zwei Jahren unterstützen wir Bosch Rexroth – Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnologien – im Rahmen seiner Social Media-Strategie. Neben der Themenfindung und dem Erstellen von Postings kümmern wir uns auch um die Pflege der deutschsprachigen Kanäle auf Facebook, LinkedIn und Twitter.

Die wachsende Community an Rexroth-Fans und der Ausbau der Social Media-Aktivitäten im gesamten Unternehmen nahm der Fachbereich Linear- und Montagetechnik in Schweinfurt zum Anlass, auch die eigenen Mitarbeiter aktiv für das Thema Social Media zu sensibilisieren und fortzubilden. Die Idee: ein zweitägiger Workshop, der ganz bewusst auf die unterschiedlichen Wissensstände der Mitarbeiter eingeht.

Der Teilnehmerkreis in Schweinfurt stand stellvertretend für den Pilotcharakter der Veranstaltung. Denn neben Mitarbeitern aus dem Produktmarketing waren auch zahlreiche Kollegen aus der Entwicklung unter den insgesamt 15 Teilnehmern.

Unter dem Motto #rexrothsocial stand neben einem einleitenden Theorieteil ganz klar die Praxis und die Gruppenarbeit im Fokus. Denn abseits der reinen Wissensvermittlung wollten wir die Teilnehmer vor allem für Social Media begeistern und zeigen, dass Vorbehalte und Zurückhaltung meist unbegründet sind.

Bereits bei der Zielgruppenanalyse und Themenfindung für relevante Social Media-Inhalte entwickelte sich eine angeregte Diskussion mit wertvollen Impulsen aller Teilnehmer. Zum Finale wurde es dann ganz praktisch: Am zweiten Tag wurde in vier Gruppen getextet – eigene Postings für eigene Themen und Produkte. Die anfängliche Unsicherheit war nach kürzester Zeit verflogen und der Spaß am kreativen „Austoben“ unübersehbar.

„Learning by doing“ hat sich auch in diesem Fall als zentrales Workshop-Element bewährt. Gerade die Schreibwerkstatt wurde von allen Teilnehmern gelobt: „Besonders gefallen hat mir der Praxisteil. Ich habe zum ersten Mal Postings für unsere Produkte geschrieben und es hat wirklich viel Spaß gemacht, sich auszuprobieren und zu versuchen, Botschaften möglichst kurz und griffig zu formulieren.“ Das funktionierte auch im Ergebnis sehr gut. So zum Beispiel bei der Arbeitsgruppe, die sich mit einem Projekt von Bosch Rexroth und den s.Oliver Baskets – dem Würzburger Basketballteam – beschäftigte. Dort sorgt Technik von Rexroth dafür, dass sich die Basketballkörbe bei Nichtgebrauch automatisch versenken lassen. Oder um es mit Twitter zu sagen: Move it! Dunk it! Win it! Ohne #Rexroth kein Treffer!

Wir danken dem Bereich Linear- und Montagetechnik für einen spannenden Workshop mit vielen kreativen Ideen und hoffen, die Begeisterung für Social Media auch im Unternehmensfeld etwas geweckt zu haben.

Masterclass: Die Sache mit dem Namen

Wir haben ein neues Format erfolgreich getestet.

Relaunch der Bosch BKK "Im Blick"

Ein starkes Konzept für die Neugestaltung der Mitgliederzeitschrift

Wie man einen Aufbruch erzeugt

Eine Magazinreihe für Google Deutschland zur Digitalisierung